Schwerpunkt in diesem Semester ist die Frage nach angemessenen Kommunikationsmethoden im Rahmen der fundamentalen Transformationsprozesse des Anthropozäns. Denn das Verständnis dieses Erdzeitalters katapultiert uns an einen historischen Wendepunkt: es wird im wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs zunehmend deutlich, dass produktive Zukünfte nur in ‚Sympoiesis‘, in Kooperation mit anderen Entitäten, gedacht und verwirklicht werden können. Übersetzungen in Kommunikationsformen, Darstellungsmethoden und Ästhetiken und ihre Wechselwirkungen mit räumlichen Konstellationen befinden sich jedoch in den Anfängen der Entwicklung. Doch die Welt verstehen, sie repräsentieren und entwerfen, sind Prozesse, die in vielfältiger Wechselbeziehung stehen und sich bedingen. Über Darstellungsformen und Kommunikationstools werden Realitäten reflektiert und produziert.

Wie können wir anders repräsentieren in einer Welt, die wir von Grund auf neu lernen müssen, wenn bestehende Methoden von Wissensproduktion und Repräsentation dieser nicht mehr entsprechen?
Welche Arten der Repräsentation brauchen wir, um produktive Multispezies-Zukünfte zu entwerfen, in denen wir wieder mit der Erde in Kontakt treten, ‚terrestrisch werden‘ und ‚landen‘ können?
Welche neuen Kommunikationsmethoden und Plattformen gibt es und welches Potenzial haben sie neues Wissen zu generieren?

 

Im Seminar wollen wir diesen Fragen mit explorativer Haltung folgen, Methoden und Plattformen kritisch untersuchen und im Workshop mit eigenen Schwerpunkten erproben und weiterentwickeln.

Das Seminar wird in mixed Languages (Englisch/Deutsch) geführt.

Beginn: 09.11.2021, Meldungen unter „Aktuelles“ beachten
ISIS-Kurs: LINK
Raum: ggf. in Teilpräsenz mit Blockseminar
Turnus: unregelmäßige Veranstaltungsfolge (Einzeltermine 09.11.21, 30.11.21, 14.12.21, Blockveranstaltung (5 Tage) März/April 2022)
Dozentin: Anna Neuhaus
Anmeldung: tba

Zurück